Beiträge 2015

Was Sie immer schon über Komplexität wissen wollten

 

Eine Interview-Serie in DiePresse.com
über die Kybernetik als Denk- und Strategieschule.

.

26.6.2015
26.6.2015

Einführung

 

Zukunftsangst und Zukunftseuphorie, Faszination von Tod und Vergänglichkeit, Frivolität und Dekadenz beschreiben die Stimmung im Wien des Fin de Siècle zwischen 1890 und 1914. Die Stimmung während des Epochenwechsels vom Agrar- ins Industriezeitalter ähnelt in vieler Hinsicht der heutigen Zeitenwende vom Industriezeitalter zur digitalen Ära. Orientierungslosigkeit hat sich in Wirtschaft und Politik breit gemacht, alles scheint kompliziert bis komplex, alle Beteiligten leiden – aber niemand scheint aktiv zu werden...“


3.7.2015
3.7.2015

Teil 1: Komplexität – ein Missverständnis

 

„Die Presse“: Seit Jahren handelt man Komplexität als größtes Problem im Management. In der Kybernetik hingegen betrachtet man sie als größte Chance. Wo liegt der Unterschied?

 


11.7.2015
11.7.2015

Teil 2: Komplexität – Fachsprache ist nicht Alltagssprache

 

„Die Presse“: Vergangene Woche haben wir das größte Missverständnis mit Komplexität im Management besprochen. Vergleichbar folgenschwere Missverständnisse gibt es im Management aber auch durch die Begriffe „System“, „Information“, „Steuerung“, „Regelung“, „Kontrolle“, „Feedback“ etc. Wie entstehen sie?

 


18.7.2015
18.7.2015

Teil 3: Komplexität ist nicht gleich Komplexität

 

„Die Presse“: Vergangene Woche haben wir besprochen, welche kritischen Folgen entstehen, wenn man Fachbegriffe nicht gemäß ihrer Definition verwendet. Wie definiert man Komplexität am besten, um im Management erfolgreich zu sein?

 


25.7.2015
25.7.2015

Teil 4: Keine Ahnung - trotzdem erfolgreich

 

„Die Presse“: Komplexes ist per se undurchschaubar und unvorhersehbar. Alles, was Management verlangt, ist komplex. Man hat nie vollständiges Wissen und immer zu wenig Information. Wir managen Black Boxes. Wie ist man dann trotzdem erfolgreich?

 


31.7.2015
31.7.2015

Teil 5: Lösen Sie die falschen Probleme?

 

Wir haben zuletzt darüber gesprochen, dass sich die besten Lösungen für komplexe Systeme in der Regel auch als die einfachsten und billigsten erweisen. Dafür müssen aber die tatsächlichen Probleme in komplexen Systemen gelöst werden. Wie findet man sie?


8.8.2015
8.8.2015

Teil 6: Komplexität, Zwecke und Ziele

"Die Presse": Mit einem zeitgemäßen Weltbild wird kaum jemand bezweifeln, dass alles, was nach Management verlangt, komplex und damit eigendynamisch und extrem vieldeutig ist. Die große Frage ist aber: Sind unter diesem Vorzeichen eindeutige Erkenntnisse und Ergebnisse überhaupt möglich?


15.8.2015
15.8.2015

Teil 7: Dumm sterben lassen

 

Um hoher Komplexität und Dynamik erfolgreich zu begegnen, haben wir in den ersten sechs Folgen die Kybernetik als wichtigste wissenschaftliche Grundlage vorgestellt. Alles, was in den Beziehungen von Systemen passiert, passiert durch Kommunikation. Heute beginnen wir, die Kybernetik auf Managementfragen anzuwenden. Was sollte man für die erfolgreiche Kommunikation unbedingt beachten?  


22.8.2015
22.8.2015

Teil 8: Feedback kann man nicht geben

 

Das Gehirn mag Komplexes quasi nicht. Wissenschaftlich nachgewiesen, löst es unter anderem Orientierungslosigkeit, Angst und Stress aus. Als Folge blendet das Gehirn alles aus, was es nicht kennt. Das verhindert jedes Dazulernen und führt direkt in die Komplexitätsfalle...


29.8.2015
29.8.2015

Teil 9: Warum führen so schwierig ist

 

Zuletzt haben wir die Kommunikation und Interaktion im Management mit den Ein-sichten der Kybernetik in die Eigendynamik komplexer Systeme betrachtet. Alles, was geführt werden muss, ist nur offen für den Austausch von Materie und Energie, aber nicht für den von Information...


4.9.2015
4.9.2015

Teil 10: Ist es sinnvoll, Macht zu haben?

 

Vergangene Woche haben wir die grundlegenden Schwierigkeiten des Führens besprochen, die sich aus den Eigendynamiken komplexer Systeme ergeben, denen man als Führungskraft allemal ohnmächtig gegenübersteht. Haben Führungskräfte eigentlich Macht?


12.9.2015
12.9.2015

Teil 11: Vertrauen hat Vorrang

 

Alles, was nach Management und Führung verlangt, steuert und reguliert sich selbst, abhängig davon, ob Signale von außen überhaupt aufgefangen und mit welchen intrinsischen Faktoren sie verarbeitet werden. Worauf kann Führung dann aufbauen?


19.9.2015
19.9.2015

Teil 12: Verantwortung – die Quelle des Gelingens

 

Vergangene Woche war unser Thema Vertrauen, als wichtigste Basis für Management. Letztlich entsteht es durch Verlässlichkeit. Heute wollen wir über Verantwortung sprechen. Wie hängen Vertrauen und Verantwortung zusammen?


26.9.2015
26.9.2015

Teil 13: Meister der Komplexität

 

Über Berufe, in denen das Meistern hochdynamischer Komplexität schon immer zum Handwerk gehört hat. Welche können als Modelle dienen?


26.9.2015
26.9.2015

Teil 14 (letzte Folge): Chefs und Chefinnen

 

Abschließend als Zusammenfassung Männer und Frauen in Führungspositionen aus kybernetischer Sicht. Sind Männer und Frauen unterschiedliche Systeme?